Digitaler Kulturwandel dank Citizen Developer

Wie kann man dem weiter stark zunehmenden Bedarf an Softwareanwendungen gerecht werden? Warum tun sich noch immer viele Unternehmen schwer damit, Prozesse zu digitalisieren und Geschäftsmodelle zu transformieren? Eine Lösung dieser Probleme stellt schon seit längerem die Low-Code Technologie dar, mit welcher Anwendungen deutlich schneller und effizienter entwickelt werden können. Doch, um einen wahren digitalen Kulturwandel in der IT-Struktur zu erreichen, bedarf es noch einem zweiten Schritt: die Entwicklung von Softwareanwendungen mit Low-Code durch sogenannte Citizen Developer, wie John Bratincevic von Forrester Research im aktuellen Report ‚Low-Code Citizen Developer Programs‘[1] deutlich macht.

 

Citizen Developer sind mehr als nur Fachanwender

Citizen Developer heißt übersetzt so viel wie ‚Fachbereichsentwickler‘, welche eigenständig Softwareanwendungen für ihr Unternehmen oder ihren Fachbereich entwickeln. Sie verfügen jedoch über keine speziellen IT- oder Programmierkenntnisse, sondern arbeiten mit den entsprechenden Tools und dabei besonders oft mit Low-Code Plattformen. Da diese sowohl Endnutzer als auch Experten ihres Fachgebietes sind, kennen sie die einzelnen Prozesse und Anforderungen in ihrer Abteilung am besten. Damit kann sichergestellt werden, dass genau die Softwarelösung entwickelt wird, welche auch gebraucht wird.

Der Einsatz von Citizen Developer bringt eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich: die weitreichende Automatisierung, Kosteneinsparungen durch den Ersatz oder die Vermeidung des Kaufs von Anwendungspaketen und spürbar verbesserte Beziehungen zwischen dem Unternehmen und der IT. Vor allem aber berichten einige Unternehmen von einem Kulturwandel, bei dem eine digitale, kontinuierliche Verbesserung und kreative Innovationen zu einem normalen Bestandteil der Arbeit werden.

 

Von der Schatten-IT zum Citizen Developer

Die Behauptung, jeder kann ein Entwickler sein, entspricht leider nicht der Realität, ist aber die richtige Einstellung. Ein Citizen Developer sollte ein hohes Maß an logischem Denkvermögen mitbringen und problemlösend fokussiert sein wollen. Technische Fähigkeiten sind kein Muss. Vielmehr ist eine gesunde Mischung aus fachlichen und erlernten technischen Fähigkeiten für die Arbeit als Citizen Developer zielführend mit der Bereitschaft, Projekte zu leiten und Veränderungen voranzutreiben.

1. Die Suche nach dem Citizen Developer

Möchte ein Unternehmen eigene Anwendungen mithilfe eines Tools oder einer Plattform entwickeln, wird dieses Vorhaben mit hoher Wahrscheinlichkeit scheitern, wenn eine ganze Fachabteilung plötzlich als Citizen Developer agieren soll. Die Herausforderung der Geschäftsführung bzw. Abteilungsleitung besteht vielmehr darin, den wahren Problemlöser aus der Abteilung zu finden, der selbstständig arbeitet und unmittelbar mit dem zu lösenden Problem verbunden ist. Dieses muss sozusagen aus dem Kern heraus angegangen werden.

2. Das richtige Zeitmanagement

Citizen Developer wird man nicht nebenbei und schon gar nicht, wenn die eigentlichen Aufgaben noch zu erledigen sind. Die Unternehmenskultur muss flexibel genug sein, um Kapazitäten für eine Weiterentwicklung frei zu räumen. Wenn die individuelle Prozessverbesserung nicht Teil der Unternehmenskultur ist und zu viel von den Mitarbeitern erwartet wird, kann es schwierig werden die Zeit zu finden, um die erforderlichen Fähigkeiten zu erlernen und Anwendungen zu entwickeln.

3. Das ganze Team einbringen

Abhängigkeiten von Schlüsselpersonen sind fast immer ungünstig für Unternehmen und das gilt besonders für die Eigenentwicklung von Anwendungen. So muss also dafür gesorgt werden, dass beim Verlassen des Citizen Developers aus dem Unternehmen für Nachfolge gesorgt wird Cross-Training und die breite Nutzung der Plattform können dieses Problem entschärfen. Es kann allerdings eine schwierige, kulturelle Veränderung darstellen, dass das Unternehmen dauerhaft Eigentümer der Technologielösungen ist.

 

Drei Modelle für die Etablierung von Citizen Developer

Wie Citizen Developer letztendlich etabliert werden, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Forrester Research hat im Report Low-Code Citizen Developer Programs drei Modelle entwickelt:

Die Freibeuter: Dabei handelt es sich um ein autonomes Team von Entwicklern, welches fester Bestandteil des Unternehmens ist. In diesem Modell nutzt ein kleines Team eine Low-Code-Plattform, um Anwendungen zu entwickeln, die von klein und situationsbedingt bis hin zu groß und kritisch reichen. Die IT-Abteilung prüft die Technologie und die Prozesse des Teams oder schreibt sie vor, aber das Team ist weitgehend autonom. Die größte Herausforderung bei diesem Modell: Mit der Zeit stößt ein kleines Team an seine Kapazitätsgrenzen.

Die Demokraten: Jedes Teammitglied kann entwickeln, jedoch vorrangig für kleinere Anwendungsfälle. Bei diesem Modell zielen die Unternehmen auf eine weit verbreitete Selbstbedienung ab und konzentrieren sich auf die Abschaffung von Tabellenkalkulationen und Papierformularen. Ein IT-Kompetenzzentrum (COE) bietet Plattformschulungen und -unterstützung. Die Herausforderung besteht darin Mitarbeiter zu finden, welche die Zeit und die Bereitschaft haben, die neue Technologie zu erlernen und zu etablieren.

Die Föderation: Ein zentrales IT-Kompetenzzentrum (COE) unterstützt ein strukturiertes Spektrum von Anwendungsfällen und Entwicklern. In diesem Modell verwaltet ein zentrales COE die Plattform und definiert mehrere Entwicklungsprozesse für verschiedene Anwendungsfälle. Profi-Entwickler, lokale Entwickler und Self-Service-Entwickler nutzen alle die gleiche Plattform. Dies stellt laut Forrester Research das ideale Low-Code-Modell dar, da ein großes Spektrum von Entwicklern an einer Vielzahl von Anwendungsfällen zusammenarbeitet.

Die Zahl der Nutzer von Low-Code-Plattformen wird immer größer. Um die voranschreitende Schatten-IT zu vermieden, bietet sich das Modell der Citizen Developer sehr gut an. Unter der Leitung von Fachleuten kann so die nötige Qualität der Softwareanwendungen sichergestellt, als auch der digitale Wandel in der Unternehmenskultur vorangetrieben werden.


[1] Forrester Research, Report Low-Code Citizen Developer Programs - The Proven Benefits, Likely Challenges, And Emerging Governance Structures For Success, John Bratincevic, 03.08.2021

 

Kontakt

SQPI Squirrel

Scopeland Technology GmbH

Creative Content Manager

 +49 30 209 670 - 131
 hello@scopeland.de

  • Design Thinking
  • Digitale Transformation
  • Klarer Fokus auf IT-Architekturen